Ihr Familienrecht-Ratgeber – hilfreiche Tipps zu Unterhalt, Scheidung und Eherecht

Das Familienrecht ist ein oft besonders emotional behaftetes Teilgebiet des Zivilrechts. Das Ende einer Partnerschaft und der womöglich nur noch eingeschränkte Kontakt zum eigenen Kind können sehr belastend sein. Umso wichtiger ist es, dass Ihnen ein Fachanwalt hilft, zufriedenstellende Lösungen für alle Beteiligten zu erarbeiten. Bei Schramm Backes Rechtsanwälte in Dessau-Roßlau stehen wir Ihnen für Ihre Fragen zum Thema Familienrecht zur Seite. Im Folgenden möchten wir Ihnen einige Tipps für häufige Konfliktsituationen geben.



Das sollten Sie über Unterhaltszahlungen wissen


Bei Streitigkeiten um Unterhaltsforderungen geht es meist um den Kindesunterhalt. Dieser steht minderjährigen Kindern getrennt lebender Eltern gesetzlich zu. Der Elternteil, in dessen Haushalt das Kind nicht lebt, ist zur Zahlung eines Mindestunterhaltes verpflichtet. Wie hoch dieser Betrag ist, können Sie anhand der Düsseldorfer Tabelle abschätzen. Diese Richtlinien werden zur Berechnung von den Landgerichten verwendet. Der genaue Betrag variiert unter anderem je nach Alter des Kindes, aber auch nach dem Einkommen des Zahlenden. Ist der Unterhaltspflichtige nicht in der Lage der Zahlung nachzukommen, kann beim Jugendamt ein Unterhaltsvorschuss beantragt werden. Mit der Volljährigkeit erlischt das Anrecht auf Unterhalt nicht automatisch, auch während einer Ausbildung oder eines Studiums steht Kindern ein Unterhalt zu, selbst wenn das Kind bereits ausgezogen ist. Können die Eltern dies nicht leisten, kann das Kind BAföG beziehen.

Wieso Sie zur Scheidung einen Anwalt hinzuziehen sollten

Ohne Frage kostet ein Anwalt Geld. Daher wünschen sich Betroffene oft, eine einvernehmliche Scheidung ohne einen größeren, rechtlichen Aufwand abzuschließen. Doch nach aktueller Gesetzeslage ist dies leider nicht möglich, ein Scheidungsverfahren muss stets mit Anwaltszwang vor dem Familiengericht erfolgen. Eine mögliche Sparmaßnahme besteht jedoch bei einem gemeinsamen Anwalt. Wenn Sie zudem die wichtigsten Unterlagen direkt per Online-Scheidungsverfahren ausfüllen, kann die Scheidung besonders schnell und günstig abgeschlossen werden. Dies hat jedoch den Nachteil, dass nur ein Ehepartner der Auftraggeber sein kann. Der Sie vertretende Anwalt ist dem Auftragssteller verpflichtet und kann nur diesen vertreten. Kommt es während der Verhandlung zu Meinungsverschiedenheiten, haben Sie also keine Möglichkeit, zu widersprechen. Sollten Sie nicht bereits im Vorfeld einen Ehe- oder eine Scheidungsfolgenvereinbarung unterzeichnet haben, sollte daher jeder Ehepartner einen eigenen Anwalt beauftragen.

Wann ein Ehevertrag sinnvoll ist

Das Eherecht als Teilgebiet des Familienrechts befasst sich mit den umfassenden Regelungen rund um die Gründung und Auflösung einer Ehe. Vielen Menschen sind die genauen Inhalte des Eherechts unbekannt, weshalb es zu Missverständnissen oder auch zu Streitfällen kommen kann, wenn andere Regelungen gewünscht worden wären. Dies sorgt im Falle einer Scheidung nicht nur für Frust bei den Beteiligten, sondern auch für einen höheren zeitlichen und finanziellen Aufwand. Daher ist es sinnvoll, einen Vertrag aufzusetzen, sodass beide Parteien ihre Position zu wichtigen Streitfragen beziehen und einvernehmlich festhalten können. Diese können sein:


  • Eine Gütertrennung oder Gütergemeinschaft
  • Ein Zugewinnausgleich
  • Ein Versorgungsausgleich
  • Ein nachehelicher Unterhalt
  • Das Erbrecht
  • Das Sorgerecht

Eine Änderung lohnt sich beispielsweise für Unternehmer, die ihre Firma nicht durch den Zugewinnausgleich verlieren möchten, oder wenn ein Partner aus einem Land stammt, in dem ein anderes Eherecht gilt. Dabei kann der Ehevertrag zu jedem Zeitpunkt aufgesetzt oder verändert werden, um sich an Ihre Lebensumstände anzupassen und das nicht nur vor der Ehe.